Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neuerscheinung im Oktober 2016

Ich freue mich sehr, mit dabei zu sein!

 

Was ist Spiritualität?

Spirituelle Gespräche geführt von Henrik Geyer mit:

Stefan Blankertz, Dr. Ruediger Dahlke, Catharina Fleckenstein, Ralf Hillmann, 

Christina Holsten, Petra Milkereit, Werner Szendi, Pascal Voggenhuber 

 

Vorwort von Henrik Geyer: Vor einiger Zeit führte ich Gespräche mit spirituellen Menschen. Was mich interessierte, war: Was versteht man unter Spiritualität? Was bedeutet diesen Menschen das Wort Spiritualität, wie leben sie Spiritualität, was nützt ihnen diese Spiritualität? Was ist Spiritualität im Unterschied zu Religiosität, was hat Kreativität damit zu tun, und vieles mehr.

Schon allein die Frage, warum so viele spirituelle Menschen im weitesten Sinne als Künstler arbeiten, war mir interessant. Woran liegt das?
Wenn ich heute das Gesagte zusammenfassen sollte, würde ich sagen, dass die von mir befragten Menschen sich intensiv mit Deutungen der Welt beschäftigen; sie sind achtsam, befragen sich immer wieder selbst, versuchen zu verstehen: Was ist Glück? Wie lebt man richtig? Was ist das Wichtige im Leben? Wie sich an Dr. Dahlke zeigt, kann Spiritualität für Ärzte ein nützliches, weil heilendes, Werkzeug sein. Wie ist es möglich, dass Spiritualität heilen kann? Pascal Voggenhuber hat tiefgehende und interessante Einsichten über Tod und Sterben – die das Leben erleichtern. Wie ist das möglich? Mit Stefan Blankertz besprach ich Spiritualität einmal ein wenig kontrovers.

Was all diese Menschen eint, ist, so glaube ich, dass das “Richtige”, der richtige Lebensentwurf etwa oder die Suche nach Glück, für sie nicht von vorn herein das ist, was andere sagen. Sondern sie suchen in sich. Und vor allem: sie suchen und wissen nicht bereits. Das ist ein wichtiger Unterschied, denn oft hört man in der Gesellschaft, etwas sei so oder anders, weil dieser oder jener es gesagt habe, oder weil „alle“ dieser Meinung seien und die Antworten demgemäß bereits vorlägen. Auf die Antworten des Außen verlässt sich der Spirituelle nicht, sondern die Wahrheit findet er auch in sich selbst. Die eigene Wahrheit, die Wahrheit des Innen, ist ihm nicht ersetzbar durch irgendeine Untersuchung anderer, eine „wissenschaftlich unumstößliche Erkenntnis“, oder dergleichen. Umgekehrt erscheinen die Gedanken spiritueller Menschen, sofern sie geäußert werden, dem „normalen Verstand“ oft ein wenig absonderlich.

Es geht spirituellen Menschen auf ihrer Suche, die sich auch in ihrem Beruflichen ausdrückt, weniger um Geld, weniger um Materielles. Sondern um Erfüllung, Ausgewogenheit. Sie wollen der Seele gerecht werden, halten das für wichtig und nehmen in Kauf, dass das mit den gesellschaftlichen Normen und Erfordernissen nicht immer in Einklang zu bringen ist.
Es sind Menschen, die ihre inneren Welten für wahr und wichtig halten; die Rätselhaftigkeit in sich selbst finden und die diese Rätselhaftigkeit nicht verunsichert, sondern die von ihr angezogen sind.

Für mich waren die Gespräche sehr aufschlussreich und ich bin froh, sie geführt zu haben – sie haben mich weitergebracht. Ich fand es faszinierend, ein klein wenig tiefer in die inneren Welten anderer einzutauchen, die vielen Aspekte der Spiritualität in der Nahsicht besprechen zu können; auch zu erfahren, wie unterschiedlich und wie wenig festgelegt der Begriff der Spiritualität verstanden und gelebt werden kann. Auch zu verstehen, wie oft Spiritualität mit Zweifeln verbunden ist; wie verletzlich die Seele ist, wenn sie offengelegt wird und man sich ihr annähert, und die bräsige Sicherheit, die sonst eine scheinbar undurchdringliche äußerliche Hülle bildet, schwindet. Normalerweise sind Gelegenheiten für Gespräche dieser Art dünn gesät. Ich denke, es kam einiges zu Tage, das spannend genannt werden darf.

Die hier aufgezeichneten Gespräche fanden über einen längeren Zeitraum statt – 2014 bis 2016. In diesem Zeitraum hat sich meine eigene Spiritualität und philosophische Haltung weiterentwickelt. Meine Fragen wurden anders, vielleicht nicht unbedingt „besser“. Vieles, was ich zuerst hinterfragt hätte, wurde mir später selbstverständlich und ich fragte nicht mehr danach. Ich glaube, der Gewinn, den der Leser hoffentlich aus diesen Gesprächen ziehen wird, wird auch davon abhängen, welche Entwicklung die spirituelle Selberkenntnis in ihm selbst hat – so gesehen ist es wohl nicht schlecht, wenn Themen verschiedener spiritueller Gewichtung in diesem Büchlein zusammengefasst sind. Ich hoffe, dass diese Gespräche über Spiritualität, Glück und Kreativität für manch anderen ebenso aufschlussreich sind, wie sie es für mich waren.

 

Printbook: 7,99 EUR
eBook: 2,99 EUR

 

Bei Amazon reinlesen bzw. bestellen

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?